24. Februar 2011
„Was ein rechter Mann ist…“ – Männlichkeiten im Rechtsextremismus

(Referent_innen: Herausgeber_innen des gleichnamigen Buches)

Extrem rechte Kameradschaften gelten als Männerbünde schlechthin; das öffentliche Bild und der mediale Blick auf extrem rechte Aktivitäten sind vom Stereotyp der männlichen Schläger bestimmt; laut Polizeistatistiken werden Gewalttaten zu großen Teilen von Männern begangen. Die männliche Dominanz in der extremen Rechten wird jedoch selten reflektiert. Die Referent_innen wollen diese Leerstellen füllen und die Verknüpfung von extremer Rechter und Männlichkeit näher beleuchten.
Es referieren zwei der Herausgeber_innen des gleichnamigen Buches, das als Nr. 68 der Reihe „Texte der Rosa-Luxemburg-Stiftung“ erschienen ist. Das Buch kann als pdf bei der RLS kostenlos heruntergeladen werden. Im Rahmen der Veranstaltung stellen sie ihren Sammelband zur Diskussion.