Archiv für Oktober 2018

AfD-Funktionär Christian Blex bejubelt Jair Bolsonaro

Der AfD-Landtagsabgeordnete Christian Blex aus dem Kreis Warendorf beglückwunschte den Sieger der brasilanischen Präsidentschaftswahlen, Jair Bolsonaro. Mit dem ehemaligen Fallschirmjäger sei jemand gewählt worden, der „aufräumen“ wird, teilte Blex auf Facebook mit. Der stellvertretende AfD-Landesvorsitzende ist voll des Lobes für den extrem rechten Politiker Bolsonaro: „Der 62-jährige steht für Härte, Disziplin und Gehorsam und gegen ihn wirkt sogar Donald Trump zurückhaltend.“

Damit hat Blex wieder einmal die bürgerliche Maske der AfD fallen gelassen. Mit seiner Bewunderung für Bolsonaro zeigt Blex, wofür er wirklich steht. Bolsonaro ist ein Faschist und Befürworter der Militärdiktatur. Im Wahlkampf hat er eine ‚Säuberung, wie sie Brasilien noch nicht gesehen hat‘ angekündigt. Bolsonaro wird die Demokratie in Brasilien zu Grunde richten. Er hasst Frauen, Schwarze, Indigene, Homo- und Transsexuelle, deren Rechte die neue Regierung angreifen wird. (mehr…)

1. November: Wen erinnern? Wie gedenken?

„Wen erinnern? Wie gedenken? Antifaschistische Erinnerungsarbeit“

Erinnern und Gedenken an den Nationalsozialismus und seine Opfer ist immer Teil antifaschistischer Arbeit gewesen. Seit den 90er Jahren ist zudem die Frage nach der Auseinandersetzung mit rechter Gewalt nach 1945 und ihren Opfern in den Fokus gerückt. Inwiefern wird an diese Opfer erinnert? Welche Formen von Gedenkarbeit gibt es? Und welche gesellschaftliche Relevanz hat Erinnerungs- und Gedenkarbeit zu den jeweiligen Kontexten?
Aktivist:innen des antifaschistischen Projekts 271 und die Journalistin Heike Kleffner, die 2000 gemeinsam mit Frank Jansen die erste umfassende und seitdem mehrfach aktualisierte Recherche “Todesopfer rechter Gewalt seit 1990” veröffentlichte, werden mit uns über ihre Perspektiven auf antifaschistische Gedenkarbeit sprechen..

„Leo 16″ / Herwarthstraße 7 / Münster
Beginn: 19:30 Uhr

Hinweis der Veranstalter*innen: Mitglieder extrem rechter und rechtspopulistischer Parteien oder Organisationen, sowie Personen, die der rechten Szene angehören oder mit ihr sympathisieren oder in der Vergangenheit durch rassistische Wortbeiträge aufgefallen sind und Veranstaltungen gestört haben, sind von der Teilnahme an den Veranstaltungen ausgeschlossen. Die Veranstalter*innen behalten sich vor von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Aufruf gegen den Naziaufmarsch am 10.11.2018 in Bielefeld

+++ Naziaufmarsch in Bielefeld für inhaftierte Holocaustleugnerin am 10.11.2018 +++ Gemeinsame Anreise ab Münster. A Treffpunkt 9:50 Uhr am Hauptbahnhof +++ Infoveranstaltung in Münster am 7.11.2018 +++

Remember History – Fight Fascism!

Vor 80 Jahren brannten am 9. November überall in Deutschland die Synagogen, jüdische Geschäfte wurden geplündert, Wohnungen verwüstet und Jüdinnen und Juden angegriffen. Während und unmittelbar in Folge des Pogroms starben mehr als 1.300 Menschen. Auch in Münster wurde die Synagoge niedergebrannt, rund 20 Wohnungen und Geschäfte verwüstet. Nach dem Pogrom deportierte das Nazi-Regime mehr als 30.000 jüdische Männer in Konzentrationslager. Die Reichspogromnacht markiert den Übergang von der Verfolgung der Jüdinnen und Juden, die auch schon zuvor erheblichen Diskriminierungen und Repressalien ausgesetzt waren, hin zur bürokratisch organisierten Vernichtungspolitik des deutschen Faschismus. (mehr…)

7. November: Vortrag über HolocaustleugnerInnen

Netzwerk und Aktivitäten der HolocaustleugnerInnen

Nur zwei Tage nachdem die mehrfach wegen Holocaustleugnung verurteilte Ursula Haverbeck im Mai eine Haftstrafe antreten musste, marschierten 400 Nazis aus dem gesamten Bundesgebiet vor der Justizvollzugsanstalt in Bielefeld-Ummeln auf und solidarisierten sich mit Haverbeck.

Zehn Jahre zuvor, am 7. Mai 2008, war vom damaligen Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble das „Collegium Humanum“ in Vlotho wegen „fortgesetzter Leugnung des Holocaust“ verboten worden. Die 1963 von Werner Georg Haverbeck und Ursula Haverbeck-Wetzel gegründete „Heimvolkshochschule“ hatte sich im laufe ihrer Geschichte zu einem Zentrum der europäischen und internationalen Holocaustleugnung entwickelt. Doch auch nach dem Verbot setzte Ursula Haverbeck ihre Aktivitäten fort.

Für die extreme Rechte nach 1945 stellt der nationalsozialistischen Massenmorde vor allem an jüdischen Menschen, aber auch an Sinti und Roma, an Homosexuellen, an Menschen mit Behinderungen und an politischen Gegnerinnen und Gegnern ein zentralen Hindernis für das bruchlose Anknüpfen an den Nationalsozialismus dar. Bis heute stellen deshalb Neonazis das Vernichtungslager Auschwitz als Propaganda-Lüge dar und versuchen mit pseudowissenschaftliche Gutachten oder Berechnungen die historische Faktizität des Holocaust zu widerlegen.

Anlässlich des 90. Geburtstag Ursula Haverbecks mobilisieren Nazis nun abermals zu einer „Solidaritäts-Demonstration“ nach Bielefeld. Am 10. November wollen sie ab 13 Uhr in der Stadt aufmarschieren und einen Tag nach dem 80 Jahrestag der Novemberpogrome den Holocaust leugnen, relativeren und den Nationalsozialismus verherrlichen. Es wird vermutlich der größte Naziaufmarsch in diesem Jahr in NRW.

Ein Referent von „Argumente & Kultur gegen Rechts e.V.“ wird über die Strategien, Aktivitäten und Bedeutung der HolocaustleugnerInnen-Netzwerke informieren. Im Anschluss folgt ein kurzer Teil mit Informationen zu den antifaschistischen Gegenaktivitäten in Bielefeld.

„Leo 16″ / Herwarthstraße 7 / Münster
Beginn: 19:30 Uhr

Hinweis der Veranstalter*innen: Mitglieder extrem rechter und rechtspopulistischer Parteien oder Organisationen, sowie Personen, die der rechten Szene angehören oder mit ihr sympathisieren oder in der Vergangenheit durch rassistische Wortbeiträge aufgefallen sind und Veranstaltungen gestört haben, sind von der Teilnahme an den Veranstaltungen ausgeschlossen. Die Veranstalter*innen behalten sich vor von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen.