Archiv für Mai 2015

Redebeitrag auf der Kundgebung „für Vielfalt und ein buntes Miteinander“

Liebe Freundinnen und Freunde,
vielen Dank für die Gelegenheit, heute hier sprechen zu können. Wir freuen uns, das so viele Menschen an der Kundgebung teilnehmen. Im Folgenden wollen wir einige Worte zur Verortung der „Besorgten Eltern“ im Kontext der rechten Mobilisierungen sagen. Die „Besorgten Eltern“ sind eine Gegenbewegung zu Gleichstellung und Emanzipation. Sie positionieren sich gegen eine Gesellschaft, in der die Vielfalt sexueller Orientierungen und geschlechtlicher Identitäten als Normalität anerkannt wird. Das Milieu, aus dem die Gruppierung sich speist, ist homophob, antifeministisch und stellt unter dem Slogan „gegen Genderismus“ jegliche Lebensentwürfe und Identitäten in Frage, die von der zur Norm erhobenen heterosexuellen Kleinfamilie abweichen. (mehr…)

Unterstützt „I love Bleiberecht“ und das „Bündnis gegen Abschiebungen“

Das „Bündnis gegen Abschiebungen“ kämpft für ein Bleiberecht für Geflüchtete, die nach Münster gekommen sind – aktuell vor allem im Zusammenhang mit der Erstaufnahmestelle Wartburgschule in Gievenbeck, wo die Landesregierung ein „Abschiebezentrum“ für Geflüchtete aus dem Kosovo aufbauen wollte. Der Versuch einer Massenabschiebung konnte verhindert werden, in der Nacht zu Mittwoch zehn Menschen von der Polizei abgeschoben. In der Nähe der Wartburgschule an der von-Esmarch-Straße gibt es ein solidarisches Protestcamp, das sich über euren Besuch und eure Unterstützung freut. Außerdem könnt ihr eine Petition für ein Bleiberecht unterzeichnen.

Aufruf gegen Demonstration der „Besorgten Eltern“

Gegen „besorgniserregende Eltern“ – Kampf dem Patriarchat!
Für Selbstbestimmung und vielfältige sexuelle Identitäten!

Anfang des Jahres hatte die Gruppe „Besorgte Eltern“ im Internet für den 30. Mai eine Demonstration in Münster angekündigt. Diese Gruppierung hat sich bundesweit den Kampf gegen eine angebliche „Frühsexualisierung von Kinder“ auf die Fahnen geschrieben, und wendet sich gegen Sexualkundeunterricht, der unterschiedliche sexuelle Orientierungen oder geschlechtliche Identitäten thematisiert. Die „Besorgten Eltern“ sind nicht nur eine homophob Bewegung, mit dem Slogan „gegen Genderismus“ stellen sie jegliche Identitäten und Lebensentwürfe in Frage, die von ihrer Norm der heterosexuellen Kleinfamilie abweichen. Ihr Ziel ist die Zementierung von traditionellen Geschlechterrollen, um die männliche Vorherrschaft zu sichern und Frauen sowie alle von dieser Norm abweichenden Menschen in ihrer Selbstbestimmung und ihren zu Rechten beschränken. Denn genau diese traditionellen Vorstellungen von Familie und Geschlecht sind in den vergangenen Jahrzehnten immer stärker in Frage gestellt und teilweise aufgebrochen worden. Vielfältige Lebensentwürfe sind in der Gesellschaft nun sichtbarer und erfahren eine größere Akzeptanz – gleichwohl es natürlich auch weiterhin in Teilen der Bevölkerung große Vorbehalte gibt und institutionelle Diskriminierungen fortbestehen. (mehr…)

Redebeitrag zum 70. Jahrestag der Befreiung am 8.5.2015

Wir dokumentieren an dieser Stelle unseren Redebeitrag in Erinnerung an die Shoah-Überlebende Celine van der Hoek de Vries auf der Kundgebung zum 70. Jahrestag der Befreiung in Münster am 8.5.2015:

Liebe Freundinnen und Freunde,

wir sind heute hier, um zusammen mit euch den 70. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus zu begehen. Der 8. Mai ist der Tag, an dem mit der bedingungslosen Kapitualtion der deutschen Wehrmacht auch der unvorstellbare Massenmord der Nazis sein militärisch erzwungenes Ende fand. Nach 12 Jahren, in denen die Nazis in Deutschland an der Macht waren und nach 6 schier unendlich langen Kriegsjahren lag Europa im Frühjahr 1945 in Schutt und Asche. Schätzungsweise 55 Millionen Menschen haben im Zuge des deutschen Vernichtungskrieges ihr Leben verloren. Die Freude und Erleichterung bei all jenen, die dagegen Widerstand geleistet und/oder unter den deutschen Verbrechen gelitten hatten, muss am 8. Mai 1945 riesig gewesen sein.

(mehr…)

Solidaritätskomitee Rojava

„Perspektive Rojava – Solidaritätskomitee Münster“ ist ein Bündnis verschiedener Münsteraner Gruppen, Initiativen und Einzelpersonen, welches die Revolution in Rojava solidarisch unterstützt. Rojava ist der kurdische Name der selbstverwalteten Region Nordsyriens, die aus den drei zusammengeschlossenen Kantonen Efrin, Kobane und Cizire besteht. (mehr…)