Rückblick zum Naziaufmarsch am 03.10 in Hamm: Blockaden und Demonstration


Am 03.10 sind in Hamm über 1000 Menschen auf der Straße gewesen um unter dem Motto „Entschlossen gegen rechtes Gedankengut – Vom Stadtrat bis zum Stammtisch“ gegen die menschenverachtende Partei „Die Rechte“ zu demonstrieren. Der Tag begann aber für viele nicht wie erwartet: Direkt zu Beginn wurde die Anreise der Neonazis blockiert.

Das Konzept Bahnhofs-Blockade
Durch natürliche Barrieren und Brücken war das Aufmarschgebiet der Neonazis für die Polizei sehr einfach abzuriegeln – gleichzeitig wollten wir uns – gemeinsam mit vielen anderen – nicht die Gelegenheit nehmen lassen durch friedliche Blockaden den Naziaufmarsch ins Wasser fallen zu lassen.

Daher sammelten sich über 200 anreisende Antifaschist_innen bereits im Bahnhof um mit friedlichen Sitzblockaden die Neonazis an der Anreise zu hindern. Dabei wurde Zugreisenden eine Gasse gelassen um diese nicht unnötig zu behindern. Die Blockade wurden dementsprechend gut von den Reisenden aufgenommen – einige schlossen sich spontan an.

Durch diese Aktion konnte die Anreise der Nazis deutlich verzögert werden, bis die Blockaden von der Polizei durch Androhung und Ausführung von Gewalt geräumt wurden. Ohne dieses außerordentliche Engagement der Staatsmacht hätte bereits an dieser Stelle die widerliche Propaganda der Neonazis gestoppt werden können. Viele Demonstrierende äußerten ihren Unmut darüber lautstark – die Polizei hatte teilweise erhebliche Probleme, den Weg für die Nazis frei zu machen.

Demonstration des Haeckeclub590
Ein Ziel des Tages war es, mit einer kraftvollen Demonstration zu zeigen, dass Neonazis und ihrer menschenverachtendene Ideologie nicht erwünscht sind. Dies ist vollends gelungen: Während auf dem Naziaufmarsch lediglich 150 – 200 Neonazis aus dem gesamten Bundesgebiet (Einzelne gar aus den Niederlanden) aufgelaufen sind, machten über 1000 Menschen aus der Region deutlich, dass sie rechtes Gedankengut nicht tolerieren.

Die kraftvolle und bunte Demonstration thematisierte in vielen Redebeiträgen verschiedene Aspekte rechten Gedankengutes, welches nicht nur bei offen auftretenden Nazis sondern auch im alltäglichen Rassismus der sog. bürgerlichen Mitte zu finden ist. Die Demo verlief ohne größere Störungen und lässt sich am Besten mit Bildern beschreiben:
Demo Hamm

Fazit
Wir bedanken uns bei allen die mit uns angereist sind und hoffen, dass ihr auch in Zukunft wieder mit uns gemeinsam gegen Neonazis und rechtes Gedankengut vorgeht. Blockaden sind und bleiben ein legitmes und notwendiges Mittel um rechter Propaganda entgegenzutreten – wir werden dieses Konzept daher in Zukunft beibehalten und verbessern. Notwendig ergänzt werden diese durch solch kraftvolle Demonstrationen wie in Hamm.

Wenn ihr darüber hinaus Interesse habt regelmäßig antifaschistisch tätig zu werden, könnt ihr gerne bei der Antifakneipe Pien Kabache vorbeischauen oder euch bei der neuen offenen Gruppe NoLimit melden.

Einen Bericht von Antifaschist_innen aus Hamm finder ihr hier.