„My body my choice“ – Proteste gegen „Abtreibungsgegner*innen“ und fundamentalistische Christen


Auch in diesem Jahr wollen fun­da­men­ta­lis­ti­sche Christen und selbsternannte „Lebensschützer“ in Münster einen „Gebetsmarsch“ abhalten. Mit wei­ßen Holz­kreu­zen be­waff­net ziehen sie gegen Schwan­ger­schafts­ab­brü­che und das Recht auf Selbstbestimmung von Frauen, Ver­hü­tung, Sex vor der Ehe und Ho­mo­se­xua­li­tät zu Felde. Die­ser von der Organisation „Eu­ro­pro­li­fe“ or­ga­ni­sier­te Ge­bets­zug fin­det diesmal am22. März statt. Deswegen rufen feministische und antifaschistische Gruppen dazu auf, sich an um 11 Uhr am Bre­mer Platz (Hin­ter­aus­gang Haupt­bahn­hof) zu treffen. An der Route des „Gebetsmarsches“ fanden in den letzten fünf Jahren kreativer und lautstarker Protest statt. Seitdem sind die Teilnahmezahlen der „Abtreibungsgegner*innen“ stark eingebrochen. Wie 2013 wird es wieder eine eigene Demonstration geben, das Motto lautet: „Raise your voice! Your body, your choice“

Im Ge­gen­satz zu den christ­li­chen Fun­da­men­ta­list*innen, die Men­schen in ihren re­pro­duk­ti­ven Rech­ten ein­schrän­ken – ihnen also ver­weh­ren wol­len, über ihren Kör­per, ihre Se­xua­li­tät und ihre ge­schlecht­li­che Iden­ti­tät frei zu ent­schei­den –, for­dern wir das kon­se­quen­te Recht auf Selbst­be­stim­mung in allen Fra­gen zu Kör­per, Ge­schlecht­lich­keit und Re­pro­duk­ti­on. Dazu ge­hört das Recht auf selbst­be­stimm­te Se­xua­li­tät eben­so wie die freie Ent­schei­dung dar­über, (keine) Kin­der zu haben, der Zu­gang zu si­che­ren und be­zahl­ba­ren Ver­hü­tungs­mit­teln sowie das Recht auf me­di­zi­ni­sche Ver­sor­gung und Be­hand­lung. Selbst­be­stim­mung heißt für uns, eine au­to­no­me Ent­schei­dung tref­fen zu kön­nen, und die­ses Recht endet erst dort, wo die Selbst­be­stim­mung einer an­de­ren ei­gen­stän­di­gen Per­son an­fängt. Eine ei­gen­stän­di­ge Per­son ent­steht nicht be­reits im Mo­ment der Be­fruch­tung einer Ei­zel­le.

heißt es im Aufruf zur Demo.

22. März 2014 | 11.​00 Uhr | Bremer Platz Münster (Hinterausgang Hbf)

Weitere Informationen
1.) Hintergrundinfos zum Netzwerk der Abtreibungsgegner*innen
2.) Proteste 2009
3.) Proteste 2010
4.) Proteste 2011
5.) Proteste 2012
6.) Proteste 2013