Archiv für August 2012

News: Naziaufmarsch verboten – Antifa-Mobilisierung geht weiter

Das Bundesverfassungsgericht hat das Verbot des Naziaufmarsches am Samstag in Dortmund bestätigt. Es wird keinen Naziaufmarsch in Do-Hörde geben. Damit entfällt auch der Anreisetreffpunkt für Münster. Das Alerta-Bündnis will morgen aber trotzdem aktiv sein. Falls es Naziaufmärsche in der Umgebung gibt, werden wir dorthin mobilisieren. Ansonsten wollen wir in Dortmund eine kraftvolle antifaschistische Demonstration durchführen. Je nach dem, wie der Tag läuft, haben wir für den Abend Weiteres geplant.

Das Alerta-Bündnis mobilsiert nun für 11:30 Uhr auf den Platz von Amiens (Nähe Hauptbahnhof), dort ist ein angemeldeter Startpunkt einer Demonstration.

Zugtreffpunkt für Münster
Samstag: 10:15 Uhr auf Gleis 17

Alle weiteren Infos hier: Alerta-Bündnis | Twitter der Antifa Linken Münster

Anreise aus Münster zur Alerta!-Demo am Freitag

Das Nazi-Konzert am Freitagabend in dem Dortmunder Stadtteil Lütgendortmund ist weiterhin verboten. Die antifaschistische Alerta!-Demo am Freitag findet trotz der Routenkürzung durch die Polizei statt und startet wie geplant um 16:30 in Bochum-Langendreer.
Eine Stellungnahme zu dem Kooperationsgespräch mit der Polizei findet ihr hier: Update zum Freitag: Demo findet trotz stark verkürzter Route statt

Aus Münster gibt es eine gemeinsame Anreise zur Demo am Freitag.
Treffpunkt: 15.15 Uhr auf Gleis 17

Die Nazi-Demo am Samstag ist weiterhin verboten. Eine Entscheidung, ob die Nazis in Dortmund marschieren dürfen oder eine Ersatz-Veranstaltung anmelden, kann erst sehr kurzfristig bekannt gegeben werden. Das Alerta!-Bündnis wird auf die Situation kurzfristig reagieren. Schaut regelmäßig auf alerta.noblogs.org und antifa-muenster.de.ms.
Oder nutzt Twitter: Alerta! auf Twitter und AntifaLinkeMS auf Twitter.

Be part of it!

#BREAKING NEWS#

Trotz des Verbotes der Nazidemonstration am 1. September und des am Vorabend von den Nazis geplanten Rechtsrock-Konzertes, mobilisiert das antifaschistische „alerta-Bündnis“ weiterhin nach Dortmund. Das die Polizei Nazidemonstrationen verbietet ist nichts besonderes, diese Verbote werden jedoch all zu oft sehr kurzfristig von Gerichten wieder gekippt.

Daher solltet ihr euch über die aktuelle Situation und die geplanten Aktionen gegen den Naziaufmarsch am Antikriegstag auf dem Laufenden halten.
Checkt antifa-muenster.de.ms & alerta.noblogs.org

Diskussions- und Gedenkveranstaltung zum Mord an Mehmet Kubaşik
Mehmet Kubaşik wurde am 04.April 2006 in seinem Kiosk in der Mallinckrodtstr. in Dortmund vom „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) ermordet.
Mittwoch 29.08. | 18:00 Uhr | Haus Wichern (Stollenstr. 36) | Dortmund

Antifa Demonstration am 31.08.2012
Egal ob die Verbote der Nazidemonstration und des Konzertes Bestand haben oder nicht, am Freitag wird eine Antifaschistische Demonstration in Dortmund stattfinden.

BE > Antifa

Antifa Camp kämpft gegen Verbot!

Trotz Verbotes des Antifa-Camps im Tremoniapark duch die Stadt Dortmund am vergangenen Donnerstag, versammelten sich gestern morgen ab 10:00Uhr 100 Antifaschist*innen vor dem Dortmunder Rathaus um nun dort symbolisch ihre Zelte aufzuschlagen. Damit äußerten sie ihren Unmut über das städtische Verbot und übten somit politischen Druck auf die Verantwortlichen aus, die mit fadenscheinigen Begründungen, wie der angeblichen Gewaltbereitschaft der Camper*innen, plötzlich das Camp untersagten.

Das Verbot des Antifa-Camps durch die Stadt überraschte vorgestern Mittag die Organisator*innen des Camps. „Die Entscheidung von Oberbürgermeister Sierau ist eine politische Bankrotterklärung“, so Tobias Schmidt, Pressesprecher des Antifacamps. „Besonders die Tatsache, dass eine von Neonazis angemeldete Demonstration gegen das Camp ein Ablehnungsgrund gewesen ist, macht uns fassungslos. Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: weil eine seit heute (Anm. der ALM: 23.08.2012) verbotene Organisation von gewaltbereiten Neonazis gegen unser Camp demonstrieren will, wird uns eine Genehmigung verweigert.“ (Stellungnahme: hier) (mehr…)

Razzien gegen Nazis auch in Münster

Heute morgen durchsuchten Polizeieinheiten ca. 100 Räumlichkeiten von Neonazis in NRW. Hintergrund dafür war das am Morgen von NRWs Innenminister Jäger erlassene Verbot der drei Neonazigruppierungen “Nationaler Widerstand Dortmund”, “Kameradschaft Hamm” und “Kameradschaft Aachener Land”.

Auch in Münster wurden zwei Privatwohnungen lokaler Neonazis durchsucht.

Berichte bei:

NRW rechtsaußen
Westfälischen Nachrichten
Münstersche Zeitung

Nazis haben ehemalige Gaststätte an der Werler Straße in Hamm angemietet

Im Folgenden dokumentieren wir eine Pressemitteilung der Antifa Hamm und der Antifa UNited:

Am Samstag, den 11. August 2012, trafen sich die neonazistische NPD und die „Kameradschaft Hamm“ zu einer Schulungsveranstaltung in Hamm. Als Veranstaltungsraum nutzten die Neonazis eine seit einigen Wochen vom Hammer Neonazi Sascha Krolzig angemietete ehemalige Gaststätte an der Werler Straße 82. An der Veranstaltung nahmen 50 Personen teil. Unter ihnen befand sich auch Ursula Haverbeck-Wetzel. Die verurteilte Holocaustleugnerin ist die ehemalige Vorsitzende des verbotenen Neonazi-Vereins „Collegium Humanum“ in Vlotho. Die ehemalige Gaststätte an der Werler Straße wird seit einigen Wochen von den Neonazis genutzt. So treffen sich größere Gruppen Neonazis an Freitagen zu Saufgelagen in den Räumlichkeiten. Auch weitere Schulungsveranstaltungen hat es dort bereits gegeben. Die „Kameradschaft Hamm“ möchte sich durch die Anmietung einen Stützpunkt in der Stadt schaffen, von dem aus sie ihre Aktivitäten planen kann. (mehr…)

Alerta! 18.8. Mobi-Veranstaltung in Münster

BE PART OF IT: Naziaufmarsch sabotieren, blockieren, verhindern!

Aus Münster wird es eine gemeinsame Anreise nach Dortmund geben, die die Beteiligung an den zahlreichen Protestformen am Samstag ermöglichen wird. Die Antifa Linke Münster unterstützt am Samstag das Alerta!-Bündnis. Das Alerta!-Bündnis hat sich zum Ziel gesetzt, den Naziaufmarsch zu verhindern. Unter dem Motto “Blockieren, Sabotieren, Verhindern” ruft es zu Aktionen gegen die Nazis auf. Dazu wollen wir möglichst viele Menschen auf die Straße bringen. Möglich werden soll somit ein gemeinsames solidarisches Handeln der vielen verschiedenen Antifaschist_innen, die am 1. September aktiv gegen die Nazis vorgehen wollen.
Neben dem Alerta!-Bündnis rufen zwei weitere Bündnisse zu Blockaden auf, andere Gruppen planen Demonstrationen und Kundgebungen.

Wir erklären uns mit allen, die den Naziaufmarsch verhindern wollen, solidarisch und hoffen auf die Solidarität anderer.

Am 18. August findet um 20 Uhr in der Baracke (Scharnhorststr. 100) eine Info-Veranstaltung zu den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Dortmund am 1. September statt. Danach gibt es noch ein Konzert und Party.

Informationen zu dem Konzept von Alerta! findet ihr auf: alerta.noblogs.org