NPD weggebuht

Wie in mehreren anderen Städten versuchte die NPD heute, am 20.07.2012 auch in Münster im Rahmen ihrer sogenannten Deutschlandtour ihre Hetze an die Menschen zu bringen. Über 850 Antifaschist*innen sorgten allerdings mit einem ohrenbetäubenden Konzert aus Buhrufen und Pfiffen dafür, dass keine der Reden der NPD zu verstehen war. Außer dem NRW-Landesvorsitzenden Claus Cremer und Landespressesprecher Markus Pohl kamen lediglich ein gutes Dutzend Nazis nach Münster. Diese mussten sich durchgehend hinter Regenschirmen und Papptafeln verschanzen, um sich vor den fliegenden Eiern und Gemüsen zu schützen. Der Wanderzirkus baute um 16.50 Uhr, nach einer knappen Stunde der Demütigung, ab und verließ Münster fluchtartig.

Die Pressesprecherin der Antifa Linken Münster dazu: „Die blamable Vorstellung der Nazis und die Anzahl von nahzu 800 Gegendemonstrant*innen bei einer Mobilisierungszeit von nur drei Tagen sind ein Riesenerfolg. Der Glaube der Polizei, nach dem am 3. März durchgeprügelten Aufmarsch Ruhe vor den Nazis zu haben, erwies sich allerdings ein zweites Mal als falsch. Dies sollte den Verantwortlichen zu denken geben. “

Fotos: VVN/BdA Münster