Veranstaltungstip: Antiziganismus – Zur Kritik allgegenwärtiger Stereotypisierungen und Diskriminierungen

Sei es das Schimpfwort „Zigeuner“, seien es Vorbehalte gegen Flüchtlinge, seien es diskriminierende Haltungen gegenüber in Deutschland lebenden Sinti und Roma: Antiziganismus – die Diskriminierung von Menschen, die als „Zigeuner“ bezeichnet werden – ist ein Dauerbrenner. Was beinhaltet der Begriff? Woher kommt Antiziganismus überhaupt?

Der Vortrag soll eine Einführung in das bisher zu wenig beachtete Thema Antiziganismus geben. Dabei werden die weit verbreiteten antiziganistischen Bilder genauer betrachtet und ihre Entstehungsgeschichte beleuchtet. Ziel der Veranstaltung ist, die Auseinandersetzung mit dem Thema Antiziganismus zu fördern
und in diesem Zusammenhang eigenes Denken und Wahrnehmen zu hinterfragen.

Markus End promoviert derzeit zu Struktur und Funktionsweise des modernen Antiziganismus. Er ist Mitherausgeber der Sammelbandreihe “Antiziganistische Zustände”, deren zweiter Band im Herbst erscheint.

2. Mai 2012 // 20:00 Uhr // Paul-Gerhard-Haus // Friedrichstr. 10

Die Veranstaltung wird organisiert von der antirassistischen Initiative mit Unterstützung des AStA der Uni Münster