Archiv für November 2011

Informationen über die extreme Rechte in NRW und bundesweit

Antifaschistische Zeitungen, Archive und engagierte Journalist_innen dokumentieren und analysieren oftmals schon seit Jahrzehnten kontinuierlich die Entwicklung der extremen Rechten in NRW und bundesweit. Einige Projekte wollen wir euch hier kurz vorstellen:

LOTTA – antifaschistische Zeitung aus NRW, Rheinland-Pfalz und Hessen
Vierteljährlich erscheinende antifaschistische Zeitschrift, die sich der extremen Rechten und den antifaschistischen Gegenaktivitäten vor allem in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen widmet.
Mehr Infos: projekte.free.de/lotta

NRW rechtsaußen
Dieser Blog widmet sich der extremen Rechten in NRW, aber auch darüber hinaus. Neben aktuellen Nachrichten liefert er auch Hintergrundberichte – vom offen bekennenden Neonazispektrum bis hin zur Grauzone zwischen der noch demokratischen und der extremen Rechten.
Mehr Infos: nrwrex.wordpress.com

DER RECHTE RAND
Die antifaschistische Zeitschrift DER RECHTE RAND erscheint seit 1989 regelmäßig. Alle zwei Monate berichten sie über aktuelle Ereignisse im politisch rechten Lager, nennen dort aktive Namen und Organisationen, beleuchten Verbindungen und geben Entwicklungsprognosen ab.
Mehr Infos: der-rechte-rand.de

Antifaschistisches Infoblatt
Das Antifaschistische Infoblatt (AIB) ist eine bundesweit berichtende Zeitschrift aus Berlin. Seit 1987 veröffentlicht es beständig Recherchen über Entwicklungen in der extremen Rechten und beobachtet gesellschaftliche Diskurse aus antifaschistischer Perspektive.
Mehr Infos: aib.nadir.org

Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum e.V.
Das apabiz informiert seit 1991 über die Entwicklungen der extremen Rechten. Es bietet vielfältige Materialien an, die über unterschiedliche Aspekte des Rechtsextremismus aufklären und Argumente liefern.
Mehr Infos: www.apabiz.de

24. November: »Autonomie ist unser Widerstand«

»Autonomie ist unser Widerstand«

Der zapatistische Aufstand in Chiapas/Mexiko und seine Auswirkungen auf die linke Bewegung in Europa

Warum begannen am 1. Januar 1994 Zehntausende indigene Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, die sich nach dem Revolutionsgeneral Emiliano Zapata ‘Zapatistas’ nennen, im südmexikanischen Chiapas ihre Rebellion? Wie konnte es gelingen autonome Parallelstrukturen zum repressiven mexikanischen Staat aufzubauen? Welche Initiativen haben sie gestartet, um ihre Rebellion unter dem Motto ‘Alles für Alle!’ auszuweiten? Und wieso erfahren sie so viel solidarische Unterstützung in Mexiko und auf globalem Niveau?

Die Info-Veranstaltung, die in Kooperation mit der Gruppe B.A.S.T.A. stattfindet, thematisiert die facettenreiche soziale Bewegung der Zapatistas. Der Aufstand von 1994 hatte einen erheblichen Einfluss auf die europäische und deutsche Linke. Ebenso wie die Geschichte der zapatistischen Bewegung soll demnach auch deren Auswirkung und Inspiration auf emanzipatorische Bewegungen weltweit und vor allem in Deutschland durch ihre undogmatische linke Politik aufgezeigt werden.

24. November 2011 // 20.00 Uhr // Club Courage / Friedensstraße 42 / Münster

Eine Veranstaltung der Antifaschistischen Bildungsinitiative Münsterland in Kooperation mit der Antifaschistischen Linken Münster und der Gruppe B.A.S.T.A.

Kundgebung: Serbische Roma in Münster von Abschiebung bedroht! Wir bleiben dran!

Donnerstag 10.11.2011, 08:00 Uhr, vor dem Amt für Ausländerangelegenheiten, Ludgeriplatz 4 (Eingang Südstraße), Münster. Alle bleiben! Keine Abschiebung von Roma – egal wohin!
Kundgebung des Münsteraner Bündnis für ein Bleiberecht der Roma

In den letzten Monaten haben wir schon mehrmals Münsteraner Roma zur Ausländerbehörde begleitet, deren Duldung auslief. Am Donnerstag, 10. November, begleiten wir wieder die beiden Geschwister, die wir schon öfter begleitet haben. Zuletzt wurde ihnen nur vier Wochen Duldung gewährt! Auch im Status der Duldung bleibt die ständige Drohung der Abschiebung (mehr…)

Keinen Meter den Neonazis in Münster!

Für den 3. März 2012 kündigt die lokale Neonazi-Gruppe “Nationale Sozialisten Münster” einen Aufmarsch durch Münster an. Der letzte Naziaufmarsch in Münster fand im Mai 2006 statt. Bei ihrem vormaligen Versuch im Februar 2006 mussten die Neonazis nach knapp 300 Meter wieder umdrehen und die Stadt verlassen, da sich ihnen ein entschlossener antifaschistischer Widerstand entgegenstellte.
Da es zu diesem Zeitpunkt keine Neonazi-Gruppe in Münster gab, wurde der Aufmarsch von der “Kameradschaft Hamm” und dem Kölner Axel Reitz initiiert und organisiert. Auch wenn es nun ein lokales Grüppchen gibt, sind sie auch weiterhin auf massive Unterstützung von anderen extrem rechten Gruppen aus der Region angewiesen.
Auch im Jahr 2012 wird die Neonazis erhebliche Gegenwehr erwarten: Keinen Meter für Neonazis in Münster!

Mehr Informationen über die Neonazis aus Münster finden sich hier:
In der Stadt kaum wahrnehmbar – Zu den Aktivitäten der „Nationalen Sozialisten Münster“ und in einem Artikel auf dem Internet-Portal “linksunten”, in dem die Aktivitäten von zwei lokalen Neonazis vorgestellt werden.

Dresden 2011 – Der Sicherheitsstaat läd nach!

Dresden 2011 – Der Sicherheitsstaat läd nach!
Freitag, 11.11.2011 ab 19 Uhr in der Baracke (Scharnhorststr. 100).
Eine Veranstaltung der Schwarz-Roten-Hilfe Münster

Gegen die Ausforschung und Kriminalisierung antifaschistischen Widerstands!

Millionenfache Erhebung und Auswertung von Kommunikationsdaten, Hausdurchsuchungen und DNA-Entnahmen sind nur die Spitze repressiver Maßnahmen gegen antifaschistischen Widerstand in Dresden. Hier finden jedes Jahr im Februar Nazi-Großaufmärsche statt, die durch den entschlossenen Widerstand in den beiden vergangenen Jahren erfolgreich verhindert werden konnten. (mehr…)