Nazi-Wanderzirkus kam nicht nach Münster

Nazi-Gruppen ließen sich am Samstag nicht in Münster blicken. Presseberichte hatten im Vorfeld das Gerücht verbreitet, die Nazis könnten auf ihrer Propaganda-Tour auch ins Münsterland kommen. Antifaschist_innen nutzten den Tag, um in der Innenstadt Flyer zu verteilen und für die Antifa-Aktionen am 2. und 3. September zu werben.
Der Nazi-Wanderzirkus machte stattdessen Station im Rheinland sowie in Dortmund-Aplerbeck, Lünen und Schwerte. Zwei Nazi-Gruppen waren mit Reisebussen der Firmen Kettler`s Reisedienst aus Bad Rothenfelde (das Unternehmen fährt nicht das erste Mal Neonazis) sowie Nordrhein-Bus aus Düsseldorf unterwegs. Die Kundgebungen waren von den Nazis nicht öffentlich beworben worden, um Proteste zu erschweren.
Anders als die Berichte der lokalen Nazis behaupten, ist auch deren Mobilisierung für den so genannten „Nationalen Antikriegstag“ in Münsters Stadtgebiet nicht wahrnehmbar. Von den angeblich „zig Plakaten“ und „1000 Flugblättern“ wurde kein einziges entdeckt.

Antifaschist_innen aus Münster werden am 3. September gemeinsam nach Dortmund fahren. Mehr Infos dazu erhaltet in Kürze auf unserer Website. Aktuelle Infos gibt es beim Alerta-Bündnis.