Archiv für April 2011

7.Mai: Rassisten-Aufmarsch von Pro Köln/NRW stoppen

dazwischen.org

Köln – 07.05.2011 – Aufstehen – hinsehen – dazwischen gehen
Rassisten- Aufmarsch von Pro Köln/NRW stoppen

Am Samstag, den 7. Mai 2011 plant die extrem rechte Organisation pro Köln/pro NRW einen weiteren Großauftritt in Köln. Diesmal soll es eine Demonstration von Deutz in die Innenstadt werden. Gemeinsam mit rechtspopulistischen Parteien aus ganz Europa wollen sie mit einem „Marsch für die Freiheit“ gegen „Denkverbote“ und die angebliche „Islamisierung“ Deutschlands protestieren. Wir werden wieder dafür sorgen, dass die Ablehnung von rassistischer Hetze, Rechtspopulismus und Nazi-Ideologie in ihrer ganzen Breite sichtbar wird. (mehr…)

Antifa Print #7 out now

Die siebte Ausgabe unserer Flugschrift „Antifa Print“ steht nun für euch zum Download bereit.

Die Themen sind diesmal:
- Nachbetrachtungen Dresden 2011
- 1000 Kreuze Marsch
- Ladyfest Münster
- Antifa-Demo in Dortmund
- Rezension Lotta-Buch „Wege des Gedenkens“

Über Anmerkungen, Anregungen und Kritik zur Ausgabe freuen wir uns sehr. Schreibt uns dafür einfach eine Email.

Bericht zur Thomas-Schulz-Demo

Am Samstag (02.April 2011) demonstrierten anläßlich des am 28. März 2005 ermordeten Punks Thomas „Schmuddel“ Schulz mehr als 400 Menschen in Dortmund gegen rechte Gewalt. Aufgerufen hatte das Dortmunder Antifa Bündnis (DAB). Thomas wurde in der U-Bahn-Station Kampstraße, aufgrund einer verbalen Auseinandersetzung, von dem damals 17-jährigen Neonazi Sven Kahlin erstochen. Bereits am Todestag hielten ca. 150 Antifaschist_innen eine Mahnwache am Tatort. Die jährliche Demonstration begann an den Katharinentreppen vor dem Hauptbahnhof und zog von da aus lautstark durch die Nordstadt um dann, nach einer Zwischenkundgebung an der alternativen Kneipe Hirsch-Q, an der U-Bahn-Station Kampstraße mit einer Abschlußkundgebung zu enden.

In den Redebeiträgen wurde über die rassistische Stimmungsmache gegen die Bewohner_innen der Nordstadt, die Angriffe auf die Hirsch-Q sowie über den Mörder von Thomas, Sven Kahlin, und dessen Anbindung an die rechte Szene in Dortmund informiert. Auf einem Dach an der Leopoldstraße wurde von Unterstützer_innen ein Transparent mit „Nazis jagen, Bullen stressen – kein Vergeben kein Vergessen “ entrollt, Bengalos und Feuerwerk gezündert sowie Antifa-Fahnen geschwenkt. Zeitgleich demonstrierten 70-90 Nazis in Lütgendortmund gegen das dort entstandene Asylbewerberunterkunft. Die Nazis trauten sich aus Angst vor antifaschistischer Intervention ihre Kundgebung erst einen Tag vorher anzumelden und konnten dennoch nicht ungestört ihre rassistische Kackscheiße verbreiten.

Bericht der Autonomen Antifa Rheine

Bleiberecht für Roma

Am 31. März lief der im Dezember von der Landesregierung beschlossene Abschiebestopp (so genannter Wintererlass) für Roma und andere Minderheiten in das Kosovo ab. Jetzt droht ihnen wieder die Abschiebung in elendige Verhältnisse im Kosovo, das vor allem die in Deutschland geborenen Kinder nur aus Erzählungen kennen und in der gesellschaftliche Minderheiten wie die Roma massiver Diskriminierung und Verfolgung ausgesetzt sind. Für ein dauerhaftes Bleiberecht für die Roma protestierten deshalb ungefähr 120 Betroffene und UnterstützerInnen. In Redebeiträgen wurde auf die Lebenssituation im Kosovo aufmerksam gemacht und gefordert, die Abschiebungen sofort und für immer auszusetzen. Mehr Infos bei der Aktion 302 und der GGUA.